Wie alles begann

Als geistige Väter des Laserzlaufs können wohl Hermann Neumair und Ossi Gassler bezeichnet werden. Da zur damaligen Zeit keine vergleichbaren Bewerbe stattfanden, bedurfte es zuerst einiges an Überzeugungsarbeit bis alle restlos von der Sinnhaftigkeit dieser Veranstaltung überzeugt waren. Nach dem OK des Vorstandes war eine geeignete Strecke auch schon bald gefunden. Kein Sonntagsspaziergang sondern eine ausgewachsene Siitour mit 1827 hm im Aufstieg und 1476 hm in der Abfahrt kam dabei heraus. Beide selbst begeisterte Skitourengeher machten sich Ossi und Hermann auf um Helfer zu motivieren und die Grundbesitzer um Erlaubnis zu fragen. Da niemand Erfahrung mit solchen Bewerben hatte musste zuerst auch der gesamte Ablauf durchdacht werden. Materialtransporte mussten durchgeführt, Helfer eingeteilt werden, und nicht zu guter letzt die Schneelage und Lawinensituation im Auge behalten werden. Ossi und Herman ließen es sich natürlich nicht nehmen selbst an den ersten Läufen teilzunehmen. Am Vorabend wurde noch viel gefunkt und telefoniert und am 06. Jänner 1983 war es dann soweit, um ½ 9 viel der Startschuss zum 1. Laserzlauf. Genau 100 Teilnehmer kamen damals ins Ziel, für diese Zeit ein großer Ansturm bei einer solchen Veranstaltung. Als erster Sieger konnte sich damals Rienzner Franz mit einer Gesamtzeit von 02:25:33 in die Siegerliste eintragen. Hermann und Ossi waren natürlich auch ganz vorne zu finden.

 

Doch leider  sind beide Laserzlauferfinder nicht mehr unter uns. Ossi ist 1989 beim Klettern am Grauen Turm  tödlich verunglückt, und Hermann 2019 bei einem Lawinenabgang unterhalb des Laserztörl ums Leben gekommen. Hermann war bis zum Schluss noch tatkräftig bei jedem Laserzlauf als „Platzsprecher“ in Aktion.