Kanada vom 26.Dez. bis 23. Jän. – Oliver und Fred berichten:

Skitouren: West Coast Mountains, Rogers Pass, Duffey Lake, Washington State
Eisklettern Rocky Mountains: Professor Falls, Weeping Wall, BourgeauLeft,..

Fred und ich sind am 26.12.16, zusammen mit unseren Freundinnen Petra&Petra, nach Vancouver geflogen. In Vancouver arbeitet und lebt ein befreundetes Paar von uns, bei denen wir die erste Woche verbrachten und einige gemeinsame Skitouren in der Umgebung machten. Wir staunten nicht schlecht als wir nach ca. 0,5h Fahrtzeit unsere erste Tour starteten und fast im Schnee versanken 🙂 Natürlich durfte auch ein Ausflug nach Whistler nicht fehlen, wobei wir bei einem Liftticket-Preis von 140€ und keinen sonstigen Besonderheiten im Nachhinein der Meinung waren, dass wir uns diesen hätten sparen können.

Für die 2. Woche hatten wir ein Appartement in Revelstoke gemietet und sind von dort aus zum Skitouren gehen auf den Rogers Pass gefahren. Das Gebiet am Rogers Pass zählt zu den besten Tourengebieten Kanadas und wir hatten noch das Glück mit besten Schnee/Wetterverhältnissen. Die 3. Woche starteten wir mit einem Ausflug zum Duffey Lake Skitourengebiet, ebenfalls in BC ca. 100km nördlich von Whistler. Auch hier waren die Schneeverhältnisse ein Traum und die Möglichkeiten für tolle Touren unendlich. Aufgrund der Nähe zu Amerika nutzten wir noch die Gelegenheit und machten einen Abstecher in das Mount Baker Skigebiet. Bei guten Schneeverhältnissen konnten wir auch hier noch einige feine Skitouren machen.

Am 16.1.17 ging es dann für unsere Mädels zurück in die Heimat und Fred und ich wechselten, mit einem kurzen Inlandsflug, von Vancouver nach Calgary in Alberta. Wir hatten uns, für eine Woche, in einer gemütlichen Pension in Banff eingemietet und sind von dort aus zu unseren Touren in die Rocky Mountains aufgebrochen. Unsere erste Eistour war in der Nähe der Unterkunft, die Professor Falls, 8SL, ca. 30-40m hohe Steilstufen mit anschließenden, gefrorenen Wassergumpen. Aufgrund der mäßigen Temp. war es eine etwas „nasse“ Angelegenheit, aber die Kletterei in dieser Felskulisse hat dafür voll entschädigt.

Den 2. Tag starteten wir mit einer Skitour am Bow Lake, jedoch zwang uns die dortige Lawinensituation zum Umdrehen auf halber Höhe. Also entschlossen wir unser Glück wieder im Eis und machten einen Abstecher zur Weeping Wall, ein ca. 70m breites kompaktes Eisschild und der Inbegriff des Kanadischen Eiskletterns. Eine weitere tolle Eiskletterei fanden wir mit der Tour BourgeauLeft. Am Tag vor unserer Abreise wollten wir noch an den Murchinson Falls klettern und sind am vermeintlichen Ausgangspunkt einigen Spuren gefolgt. Nachdem wir bemerkten dass wir am falschen Ort waren, entschieden wir uns einen noch etwas weiter entfernten, gut sichtbaren Eisfall zu begutachten. Dieser, oberhalb der Waldgrenze gelegene Eisfall, bot einige feine Längen und einen grandiosen Auslbick auf die umliegenden Berge. Am nächsten Tag traten auch wir die Heimreise an und hoffen auf eine baldiges Wiedersehen in Kanada.

oliver, fred

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
658